ENTWICKLUNG

In den vergangen Jahren wurde die Klinik rasend schnell in allen Bereichen erweitert. Sowohl räumliche Erweiterungen als auch Renovierungen aller Gebäude wurden durch Fonds in Höhe von 1,7 Millionen Kshs, in Zusammenarbeit mit dem 3. Runden Tisch von Mombasa bei einem erfolgreichen "Marsch der Nächstenliebe" gesammelt, durchgeführt.

Weitere Gelder kamen von internationalen und lokalen Einrichtungen und Personen. Der Nationale Fond für Behinderte sandte durch dessen Präsidenten 500 000 Kshs für das Erweiterungsprogramm, dessen Fertigstellung 4,5 Millionen Kshs kostete. So können dort nun 60 Patienten untergebracht werden.

Die Aufenthaltsdauer hängt von der Art der chirurgischen Korrektur ab, durchschnittlich jedoch drei bis sechs Monate. Die meisten werden in ihre Schule oder in Sonderschule geschickt. Die Durchschnittszahl der ambulant aufgenommen Patienten reicht von 60 bis 70 Patienten wöchentlich.

Die Bereiche sind Chirurgie, Gipsraum, Krankengymnastik, Beschäftigungstherapie, die Beschaffung orthopädischer Geräte, individuelle Assistenz Behinderter durch Liliane Fonds, so dass diese unabhängige und unterstützende Mitglieder ihrer Gemeinden werden. Krankenpflegeunterricht für die Patienten innerhalb der Klinik ist auch möglich. Jährlich werden etwa 300 Operationen und 2500 Gipskorrekturen durchgeführt.

Die Mobilen Kliniken behandeln jährlich über 2000 Patienten, inklusive Kwale, einem Teil vom Kilifi Distrikt und der Kasigaugegend. Finanzielle Unterstützung geben wir ausserdem der Mobilen Klinken von Voi, Taita und Taweta, obwohl diese vom Medizinpersonal ihrer Krankenhäuser geführt werden.

Zwar ist ein deutlicher Rückgang der Fälle von Kinderlähmung festzustellen, die Zahl von Hirnlähmungen nimmt jedoch zu. Dies ist mit der Tatsache zu begründen, dass aufgrund verbesserter medizinischer Einrichtungen viele Kinder trotz schwerer Behinderungen heute überleben können. Die heutigen Fälle sind vor allem Mißbildungen wir Klumpfüße, Glasknochenkrankheit, Spaltwirbelkrankheit, Unfälle, Verbrennungen und Schlagenbisse. Die Klinik ist dabei, das Jaipur-Fuß-Projekt zur Herstellung von Prothesen für Amputierte zu beginnen. Zwei Angestellte der Klinik wurden kürzlich zur Ausbildung geschickt und können diese beginnen sobald die Materialen vorhanden sind. Dieses Projekt wird vom Rotary Club von Bahari gesponsert und die Patienten werden kostenfrei untergebracht.

1989 wurde Hubert Seifert zum Verwalter der Polio Klinik ernannt und Frau Sugu Anjarwalla wurde Vorsitzende des Polio Klinik Subkomitees. Die Klinik ist sehr froh, ein aktives Komitee zu haben, durch dessen harte Arbeit und Zusprache der Klinik zu helfen, diese in ein völlig neues Bild rückte, nämlich eine Einrichtung zu sein, die den Patienten beste und kostenfreie Behandlungsmöglichkeiten bietet.

Heute beschäftigt die Klinik 16 Dauerangestellte inklusive einem Verwaltungsangestellten der auch Beschäftigungs- und Bobaththerapeut ist.

Die Klinik wird finanziell von internationalen und lokalen Spenden unterstützt, viele davon sind regelmässige Spender. Die Christoffel Blindenmission finanziert medizinische Ausgaben sowie Gelder für Personalgehälter. Verschiedene Spender aus Deutschland spenden regelmässig. Einen beachtlichen Betrag leistete das Port Reitz Regierungshospital in Form von Personal, Patientennahrungsmittel und Medikamenten wofür der APDK außerordentlich dankbar ist.
Als wohltätige und nicht profitorientierte Organisation ist die Klinik auf Spenden mildtätiger Geber angewiesen. Diesen werden wir nie genug danken können für ihre Großzügigkeit die so vielen Behinderten half, ein normales Leben zu führen und die zum heutigen Erfolg der Klinik beitrug. Je mehr Sie uns geben, desto weiter können wir unsere Arme ausdehnen.


Die neugebauten Häuser der leitenden Angestellten sind fertig.

Innenhof der Klinik mit dem neuen Fahrzeug der Mobil Klinik.